MWST-Sätze steigen allenfalls im 2021

Im Rahmen der AHV-Sanierung werden die MWST-Sätze voraussichtlich ab 2021 angehoben.

Ursprünglich sollte die MWST, auf Grund der Initiative Altersvorsorge 2020 zu Gunsten einer Zusatzfinanzierung der AHV, um 0.6% erhöht werden. Die Initiative scheiterte jedoch am 24.9.2017 an der Urne und entsprechend gab es keine Erhöhung der MWST. Da die IV-Zusatzfinanzierung über die MWST (0.4%) per 31.12.2017 auslief und zeitgleich eine Erhöhung von 0.1% zu Gunsten der Finanzierung des Ausbaus der Bahninfrastruktur (FABI) stattfand, reduzierte sich der Normalsatz der MWST von 8% um 0.3% per 1.1.2018 auf die heute gültigen 7.7%.

 

Im Rahmen der STAF-Abstimmung sah das Bundesgesetz über die Steuerreform und die AHV-Finanzierung die Änderung verschiedener Erlasse vor. U.A. die Änderung des Bundesbeschlusses vom 20. März 1998 über die Anhebung der Mehrwertsteuersätze für die AHV/IV. Die MWST-Sätze sind wie folgt anzuheben: Der Normalsatz um 1%, der reduzierte Satz um 0.3% und der Sondersatz um 0.5%. Der gesamte Ertrag aus der Anhebung der MWST-Sätze soll an die AHV gehen.

 

Konkret dürften die MWST-Sätze gemäss einer ersten Aussage per 1.1.2021 wie folgt angepasst werden (basierend auf der oben erwähnten Anpassung des Bundesbeschlusses im Zusammenhang mit der AHV - die offiziellen Werte liegen noch nicht vor):

 

Normalsatz von 7.7% auf 8.7%

Sondersatz Beherbergung von 3.7% auf 4.2%

Reduzierter Satz von 2.5% auf 2.8%

 

Wir informieren Sie auf dieser Homepage über die konkrete Entwicklung des MWST-Satzes für die Zukunft.